West-Nil-Virus (WNV)

Erreger

Das West-Nil-Virus (WNV) gehört zusammen mit dem Dengue-, Zika-, Gelbfieber-, FSME- und dem Japanischen Enzephalitis-Virus zur Familie Flaviviridae.

Übertragung

Das WNV wird durch verschiedene Stechmückenarten, vor allem der Gattungen Culex (Gemeine Stechmücke) und Aedes (Asiatische Tigermücke), von seinen Reservoirwirten (meist Vögeln) auf den Menschen übertragen. Eine Mensch-zu-Mensch-Übertragung ist nicht bekannt.

Verbreitung und Häufigkeit

Das WNV ist seit 1937 bekannt und kommt mittlerweile auf allen Kontinenten vor.

In Europa hat sich der Erreger in den vergangenen Jahren stark ausgebreitet, was mit einer Zunahme an Humaninfektionen korreliert. Im Jahr 2018 kam es zu einem signifikanten Anstieg der Krankheitsinzidenz und Mortalität, insbesondere in Norditalien, Griechen- land, Rumänien, Ungarn, Kroatien, Frankreich und Österreich. Auch in den EU-Nachbarländern wie z.B. Serbien und Kosovo wurden zahlreiche WNV-Fälle und Todesfälle beobachtet. Eine weitere Ausbreitung in den kommenden Monaten und Jahren ist zu erwarten – auch in bis jetzt nicht betroffenen Regionen.

Die genaue Situation in der Schweiz ist nicht bekannt, da keine systematischen Untersuchungen durchgeführt wurden. In Zukunft ist jedoch mit importierten Fällen zu rechnen.

Krankheitsbild

WNV-Infektionen verlaufen beim Menschen in ca. 80% der Fälle asymptomatisch. In den anderen Fällen zeigen sich nach einer Inkubationszeit von 2-14 Tagen grippeähnliche Symptome mit hohem Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen. In seltenen Fällen, insbesondere bei älteren und immunschwachen Menschen, kann als Komplikation eine Hirn- und Hirnhautentzündung vor- kommen, die zu persistierenden kognitiven Einschrän- kungen oder zum Tod führen kann.

Eine molekulargenetische Methode (RT-PCR) kombiniert mit einem Antikörpernachweis (Serologie) führt zu einer zuverlässigen und frühzeitigen Diagnose.

Probenmaterial

Bis zu einer Woche nach Symptombeginn

  • RT-PCR: Serum oder Urin

Eine Woche bis ein Monat nach Symptombeginn

  • RT-PCR: Urin
  • Serologie (IgM- und IgG-Antikörper): Serum

Länger als einen Monat nach Symptombeginn

  • Serologie (IgM- und IgG-Antikörper): Serum